Leimen: Hunde nach Attacke mit Gentest überprüft – Staatsanwaltschaft stuft Angreifer als Kampfhunde ein

Gut einen Monat nach einer Attacke auf einen Jugendlichen in Leimen ist klar: Es waren Kampfhunde, die den 15-Jährigen angefallen haben. Das hat ein Gentest ergeben, den die Staatsanwaltschaft veranlasst hatte. „Die Hündin ist es zu 54 Prozent, der Rüde zu 58 Prozent“, sagte Staatsanwalt Tim Haaf der Deutschen Presse-Agentur. Die beiden Hunde gelten als American Staffordshire Terrier und fallen damit unter die Kampfhundeverordnung. Die Einordnung könnte Konsequenzen für die juristische Aufarbeitung des Falls haben. Kampfhundebesitzer müssen bestimmte Sicherheitsanforderungen erfüllen, die hier womöglich missachtet wurden.