Lingenfeld: Sprengstoffdepot entdeckt – Rohrbomben gesprengt. 16-Jähriger bei Unfall schwer verletzt.

Am Samstag mussten Teile von Lingenfeld im Landkreis Germersheim evakuiert werden, weil die Polizei im Keller eines Hauses selbst gebaute Rohrbomben gefunden hatte. Zuvor hatte sich ein 16-jähriger Junge schwer verletzt, als er mit Schwarzpulver eine selbst gebastelte Waffe entzünden wollte. Sie detonierte. Der Junge kam mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik. Im Zuge der Ermittlungen zu diesem Unfall stießen die Beamten auf das Sprengstoffdepot. Spezialisten des Landeskriminalamtes sprengten die Rohrbomben kontrolliert. Weitere Details in der gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Landau und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz:

Pressemitteilung

Am Samstagmorgen wurde ein 16-jähriger Junge auf einem Feldweg bei Lingenfeld schwer verletzt, weil er eine selbstgebastelte Waffe mit Schwarzpulver entzünden wollte. Durch die Detonation erlitt der Jugendliche so schwere Verletzungen, dass er mit einem Rettungshubschrauber in eine Fachklinik geflogen werden musste.

Im Zuge der polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, dass der 16-Jährige zu Hause in einem Kellerraum weitere selbstgebastelte Rohrbomben sowie mehrere selbst hergestellte Sprengkörper lagerte. Aufgrund der Sachlage wurden Fachkräfte des Landeskriminalamtes angefordert, die eine sofortige kontrollierte Vernichtung dieser Gegenstände für erforderlich hielten.
Aus diesem Grund mussten am Abend Teile von Lingenfeld evakuiert werden, um eine kontrollierten Vernichtung durchführen zu können.

Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr, dem leitenden Notarzt, dem Deutschen Roten Kreuz, dem Malteser Hilfsdienst mussten in einem Evakuierungsradius von 300 Metern eine Vielzahl von Wohnungen aufgesucht werden. Während einige Anwohner bei Verwandten unterkamen, wurden fast 250 Nachbarn in der Goldberghalle in Lingenfeld untergebracht. Der aufgefundene Sprengstoff konnte kontrolliert auf einem nahegelegenen Acker gesprengt werden. Gegen 00.20 Uhr gaben die Spezialisten des Landeskriminalamtes Entwarnung. Im Anschluss konnten alle Anwohner in ihre Wohnungen zurück.

Der Landrat des Kreises Germersheim, Herr Dr. Fritz Brechtel, lobte die geordnete Zusammenarbeit der fast 150 Einsatzkräfte und bedankte sich ausdrücklich für die gute und reibungslose Zusammenarbeit. Der besondere Dank gilt den besonnenen Bürgern, die mit dieser Ausnahmesituation ruhig und gefasst umgingen.