Löwen: Aus im Pokal-Achtelfinale – 30:31 gegen Hannover

Die Rhein-Neckar Löwen haben ihre Fans enttäuscht: Mit 30:31 (14:17) unterlagen die Mannheimer am Mittwochabend dem TSV Hannover, der mit dem Auswärtserfolg in der SAP Arena als letzte Mannschaft die Endrunde um den deutschen Handball-Pokal erreicht. Vor 7620 Zuschauern war Morten Olsen mit zehn Treffern bester Torschütze der Hannoveraner, für die Löwen war Andy Schmid 16 Mal erfolgreich. Die Niedersachsen lagen zunächst stets mit zwei Treffern zurück, drehten die Begegnung aber noch vor dem Seitenwechsel und profitierten von zahlreichen Ballverlusten der Löwen. Zu Beginn des zweiten Durchgangs erzielte Schmid die ersten acht Tore für die Nordbadener, die zwischenzeitlich 24:20 (44.) führten. Trotzdem kamen die Niedersachen wieder zurück und drehten das Spiel erneut. Kurz vor dem Ende erzielte Löwen-Rechtsaußen Patrick Groetzki den Ausgleich zum 30:30. Umso tiefer dann der Schock beim zweifachen Deutschen Meister, als Olsen drei Sekunden vor dem Abpfiff das entscheidende Tor für Hannover machte. Zuvor hatten sich bereits der THW Kiel, der TBV Lemgo und die MT Melsungen für das Final Four am 4. und 5. April in Hamburg qualifiziert. (dpa/wg)