Löwen: Aufholjagd gegen Gummersbach

Erst die zweite Halbzeit sorgte für den Erfolg: Mit 30:24 (10:14) gewannen die Rhein-Neckar Löwen am Donnerstagabend ihr Heimspiel gegen den VfL Gummersbach. Die Gäste bereiteten dem Vizemeister eine gehörige Portion Schwierigkeiten und lagen nach 12 Minuten mit 8:2 in Führung. Mit einem Vier-Tore-Vorsprung ging der VfL in die Halbzeitpause, herausragend in den ersten 30 Minuten: Torwart Carsten Lichtlein. In der zweiten Hälfte zeigten die Löwen dann endlich Krallen: Obwohl nach 37 Minuten noch immer deutlich im Rückstand (13:18), dreht der Pokalsieger erst auf und dann das Spiel – auch dank einer Umstellung in der Abwehr auf 5:1. Entscheidend für die Wende aber war der Regiesseur: Andy Schmid ging voran, machte Tor un Tor – und nach wenigen Minuten war es um den Bundesliga-Dino aus dem Bergischen Land geschehen:  Plötzlich stand es 18:18, Gummersbach war gebrochen und leistete nur noch wenig Widerstand. Mit 13:1 Punkten belegen die Löwen nach sieben Partien Platz 3 in der Tabelle, hinter Tabellenführer Magdeburg (16:2) und Meister Flensburg-Handewitt (14:1). (wg)