Löwen: Niederlage in Berlin – „Waren nicht bereit genug“

Die Rhein-Neckar Löwen sind im Titelrennen der Handball-Bundesliga gestolpert, halten bei der Jagd nach dem ersten Double der Vereinsgeschichte aber weiter alle Trümpfe in der Hand. Nach der 23:29 (11:12)-Pleite beim Tabellendritten Füchse Berlin weist der Spitzenreiter aus Mannheim (50:10) vier Spiele vor Saisonschluss zwar nur noch zwei Minuspunkte weniger auf als der spielfreie Vizemeister SG Flensburg-Handewitt (50:12), glaubt angesichts seines leichten Restprogramms aber weiter fest an den
Titel-Hattrick. „Die Füchse haben heute alles besser gemacht als wir und waren in allen Belangen überlegen. Sie waren viel bissiger. Wir waren nicht bereit genug“, sagte Löwen-Regisseur Andy Schmid selbstkritisch. Zweifel an der Titelverteidigung ließ er aber nicht aufkommen: „Wir werden jetzt nicht nervös.“ Kreisläufer Hendrik Pekeler ergänzte: „Wir haben weiter alles in der eigenen Hand, sind auf niemanden angewiesen.“ Bester Werfer beim Sieger war vor 9000 Zuschauern Hans Lindberg mit neun Toren, für die Gäste traf Mads Mensah Larsen sechsmal. (dpa/wg)