Löwen: Überraschende Niederlage in Erlangen

Nach der Handball-Gala in der Champions League haben  die Rhein-Neckar Löwen in der Bundesliga eine völlig unerwartete
Niederlage beim HC Erlangen kassiert. Der Spitzenreiter musste sich am Dienstag beim Aufsteiger um den starken Schlussmann Nikolas Katsigiannis mit 25:27 (14:12) geschlagen geben.

Bester Werfer bei den Franken war vor 5311 Zuschauern in Nürnberg Martin Stranovsky mit acht Toren. Bei den Löwen, die im Fernduell die Tabellenspitze an den THW Kiel verloren und erst die dritte Niederlage kassierten, trafen Bjarte Myrhol und Patrick Groetzki mit je fünf Toren am erfolgreichsten. Nachdem sich Erlangen Ende August im Hinspiel in Mannheim gegen eine
„Weltklasse-Mannschaft“ einige „Auszeiten“ nahm, so HC-Trainer Frank Bergemann, und mit 18:35 unterging, gab es diesmal die eindrucksvolle Revanche. Die Franken, die zwölf ihrer 13 Punkte bislang zu Hause einfuhren, hielten gegen die spielerische Klasse der Löwen mit einer aggressiven und effektiven Verteidigung dagegen.

Zwar führten die Gäste über weite Strecken, aber abschütteln konnte der Champions-League-Teilnehmer den Neuling nie. Im Gegenteil. Nach dem Seitenwechsel hielten die Franken die Partie über ein 18:18 (42. Minute) und ein 19:19 (44.) offen, ehe Jonas Link den HCE sogar mit 20:19 nach vorne brachte. In der packenden Schlussphase führte Erlangen wiederholt mit zwei Treffern. Ole Rahmel machte dann mit seinem dritten Treffer alles klar. Erlangen baute als 15. erst einmal den Vorsprung auf die Abstiegsplätze aus. (dpa)