Lorsch: Unesco-Welterbe Kloster Lorsch zeigt Leben im frühen Mittelalter

Das nur noch aus wenigen Gebäuden bestehende Unesco-Welterbe Kloster Lorsch in Südhessen ist zum 1250-jährigen Jubiläum seiner Gründung um ein weiteres Detail reicher. Besucher können dort nun im neuen Freilichtlabor Lauresham hautnah erleben, wie es im frühen Mittelalter im Alltag zuging. Der vier Hektar große karolingische Herrenhof – fast sechs Fußballfelder – soll an diesem Sonntag (14.) eröffnet werden, wie das Welterbe Areal Kloster Lorsch am Dienstag mitteilte. Zu sehen sind insgesamt 21 Wirtschafts-, Wohn- und Stallbauten sowie eine Kapelle. Hinzu kommen Wiesen, Weiden, Gärten und Ackerflächen sowie alte Nutztierrassen. Zunächst gibt es bis zum Ende dieses Jahres einen Probetrieb.
Das Welterbe Kloster Lorsch war im Juli schon einmal erweitert worden. Es gibt einen neuen Rundweg; die nachgebildeten Grundrisse einstiger Gebäude vermitteln einen Eindruck von der Bedeutung und Größe des religiösen Zentrums im Mittelalter. Das Kloster steht seit 1991 auf der Unesco-Welterbeliste und war die erste Welterbestätte in Hessen (dpa/lhe)