Derbykracher: TSG Friesenheim unterliegt SG Leutershausen

Die TSG Ludwigshafen-Friesenheim hat ihr Heimspiel in der zweiten Handball-Bundesliga gegen die SG Leutershausen mit 24:27 (13:11) verloren. Die Gäste von der Bergstraße waren als Tabellen-Siebzehnter und daher als klarer Außenseiter in die Vorderpfalz zum Tabellenfünften gereist, obwohl sie das Hinspiel mit 28:27 für sich entscheiden konnten im Herbst vergangenen Jahres. Vor allem in der zweiten Halbzeit spürten die Gastgeber den Druck, der auf ihnen lastete, während die Gäste konsequent ihre Chancen nutzten, während der 18-jährige Moritz Mangold im „Heisemer“ Tor ab Mitte der zweiten Halbzeit über sich hinaus wuchs und den Eulen mehrere hochkarätige Chancen zunichte machte. Mit dem Auswärtssieg vor 2250 Zuschauern in der Friedrich Ebert-Halle sammelt die SGL wichtige Punkte im Abstiegskampf, die Eulen indessen müssen einen Rückschlag im Aufstiegsrennen hinnehmen. „Diese Liga ist so verrückt, wir geben uns nicht auf, so TSG-Spieler Kai Dippe trotzig nach dem Spiel. „Der Aufstieg ist noch nicht entschieden!“ Für SGL-Akteur Stefan Salger indessen ist der Abstiegskampf noch längst nicht in trockenen Tüchern. „Das war ein wichtiger Schritt, aber noch nicht der Klassenerhalt“, so der Rückraumspieler. RNF hat die Partie live übertragen, Zusammenfassungen sehen sie morgen Abend in RNF Life und im Handballmagazin 7Meter. (nih/wg)