Ludwighafen: Heyme geht mit „Herbheit“

Mit Kritik an Entscheidungen des Stadtrates scheidet Hansgünther Heyme als Intendant des Theaters im Pfalzbau. „Meine Arbeit hätte gefestigt werden müssen“, sagte der 79 Jahre alte Theatermacher am Sonntag in Ludwigshafen. Er empfinde eine gewisse Herbheit. Nach mehr als zehn Jahren Theaterarbeit wurde Heyme mit einem Festakt mit etwa 200 Gästen im Pfalzbau verabschiedet.

Der Mainzer Kulturstaatssekretär Walter Schumacher (SPD) sagte, Heyme habe mit seiner Arbeit neben Bewunderung auch Empörung hervorgerufen.
Er sei aber immer frei gewesen. Die Ludwigshafener Oberbürgermeisterin Eva Lohse (CDU) betonte, neben Widersprüchen und Dissonanzen stünden elf „sehr gute Jahre im Pfalzbau“. Heyme habe „etwas in Gang gesetzt, über das wir noch nachdenken“. Heymes aktuelles Projekt ist die Inszenierung des Gilgamesch-Epos mit Laiendarstellern.

Künftiger Chef des Theaters im Pfalzbau ist Tilman Gersch (49). Der Stadtrat hatte sich einstimmig für den aus Ostberlin stammenden Regisseur ausgesprochen. Gersch übernimmt die Leitung zum 1. Januar 2015. Das Ludwigshafener Theater hat kein eigenes Ensemble und ist auf Kooperationen mit anderen Häusern angewiesen. (dpa)