Ludwigshafen: 31-Jähriger unter Verdacht – Polizei listet 133 Betrugsfälle auf – Mehr als 50 000 Euro Schaden

Ein 31-jähriger Ludwigshafener steht im Verdacht, mehr als 130 Betrügereien begangen und einen Schaden von weit über 50 000 Euro verursacht zu haben. Nach intensiven Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft sei es gelungen, den mutmaßlichen Betrüger zu identifizieren. Unter anderem habe er ein Mobiltelefon zum Verkauf angeboten, die Ware nach Zahlungseingang jedoch nicht ausgeliefert. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung stellten die Fahnder nach eigenen Angaben umfangreiches Beweismaterial sicher. (mho)