Ludwigshafen: Auch die Kultur fürchtet eine zweite Corona-Welle

Eine mögliche zweite Welle der Corona-Pandemie belastet auch die Kulturszene in Rheinland-Pfalz zu Beginn der neuen Spielzeit. «Das Bedrückendste und Unheimlichste ist, dass die Zahl der Infektionen wieder steigt», sagte der Intendant der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Beat Fehlmann. Neue Einschränkungen könnten die mühsam über die Sommerpause erarbeiteten Konzertpläne gefährden, sagte er in Ludwigshafen der Deutschen Presse-Agentur. Seit im Mai überhaupt wieder Auftritte möglich gewesen seien, habe sein Orchester 120 Konzerte an vielen Orten gegeben – Kammerkonzerte, Trostkonzerte in Alten- und Pflegeheimen, musikalische Andachten in Kirchen. «Das große Ensemble war nicht möglich», sagte Fehlmann. Zugleich habe sich diese «dezentrale Strategie» bewährt, die Reaktion des Publikums sei sehr eindrücklich gewesen. Der Intendant befürchtet aber langfristig negative Auswirkungen auf die Kulturszene durch die Corona-Pandemie und mögliche Schließungen: «Wir laufen schon Gefahr, dass wir in Deutschland unsere vielfältige und reiche Kulturlandschaft aufgrund dieser Umstände verlieren.» (dpa/kwi)