Ludwigshafen: Autofahrer hinterlässt Spur der Verwüstung

Eine Spur der Verwüstung hinterließ ein Autofahrer gestern in Ludwigshafen. Zunächst rammte er ein geparktes Auto. Kurz darauf verlor das Auto den Unterboden, so dass Öl auslief. In einer Kurve einige hundert Meter weiter verlor er die Kontrolle und fuhr frontal gegen einen Gartenzaun. Dennoch setzte der Fahrer seine Fahrt fort, wegen eines Achsbruchs jedoch nur auf einer Felge. An einer weiteren Kreuzung erwischte er schließlich die Bodenverankerung auf einem Grundstück, was der Fahrtüchtigkeit des zähen Automobils endgültig den Garaus machte. Als er von einer Zeugin angesprochen wurde, flüchtete der Mann. Das Auto wurde abgeschleppt, im Inneren roch es stark nach Alkohol. Aufgrund mehrer Zeugenaussagen geht die Polizei davon aus, dass es sich bei dem Fahrer um den 30-jährigen Halter des Fahrzeugs handelt, der am Nachmittag sein Auto bei der Polizei als vermisst meldete. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,5 Promille. Der 30-Jährige streitet ab, gefahren zu sein – die Polizei ermittelt. (mj)