Ludwigshafen: BASF gründet Joint Venture für Batteriematerialien in Japan

Der weltgrößte Chemiekonzern BASF will vom japanischen Markt für Batteriematerialien profitieren und gründet ein Joint Venture mit dem Hersteller Toda Kogyo Corp (Tokio). Das Gemeinschaftsunternehmen BASF Toda Battery Materials wird nach Unternehmensangaben vom Donnerstag Materialien für Lithium-Ionen-Batterien entwickeln, produzieren und vermarkten. BASF übernimmt nach Angaben eines Sprechers für umgerechnet 74,66 Millionen Euro 66 Prozent an dem Joint Venture, das aus einem Unternehmensteil von Toda entsteht. Die Batterien werden unter
anderem für Fahrzeuge und Unterhaltungselektronik gebraucht.

In dem Unternehmen, das seinen Hauptsitz in Tokio haben und etwa 80 Mitarbeiter direkt beschäftigen soll, führen die Partner ihre Geschäfte für sogenannte Kathodenmaterialien sowie für Patente und Produktionskapazitäten in Japan zusammen. Der Start ist bis Ende Februar 2015 anvisiert. Geplant ist eine Jahreskapazität für Kathodenmaterialien und deren Ausgangsstoffe von etwa 18 000 Tonnen.(dpa/lrs)