Ludwigshafen: BASF macht gute Geschäfte im zweiten Quartal

Höhere Preise und Verkaufsmengen haben der BASF im zweiten Quartal einen Schub gegeben. Der Umsatz erhöhte sich im Jahresvergleich um drei Prozent auf knapp 16,8 Milliarden Euro. Nach Angaben des Ludwigshafener Chemiekonzerns legte der Gewinn vor Zinsen und Steuern um fünf Prozent auf 2,4 Milliarden Euro zu. Das lag etwa im Rahmen der Erwartungen von Analysten. Während es im Öl- und Gasgeschäft deutlich besser lief, machten BASF in der Sparte Functional Materials & Solutions erneut gestiegene Rohstoffpreise zu schaffen. Zu dem Geschäftsbereich gehören Katalysatoren, Bauchemikalien und Fahrzeuglacke. Im Agrochemiegeschäft verdiente BASF hingegen wieder etwas mehr. Nach Steuern und Anteilen Dritter verdiente BASF knapp 1,5 Milliarden Euro. Das war fast genauso viel wie im Vorjahreszeitraum.(dpa/mf)