Ludwigshafen: BASF-Mitarbeiter kommt mit sehr gefährlicher Chemikalie in Kontakt

Ein Mitarbeiter des Chemie-Riesen BASF in Ludwigshafen ist am Freitag mit einer sehr gefährlichen Chemikalie in Kontakt gekommen und ins Krankenhaus gebracht worden. Beim Reinigen in einem Tankcontainer hatte er sich laut dem Unternehmen aus vorerst unbekannter Ursache mit einem Gemisch aus Wasser und 4-Chlorbuttersäurechlorid «auf einer größeren Hautfläche» benetzt. Grundsätzlich könne das Einatmen der Chemikalie lebensgefährlich sein. Zudem könne sie starke Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden verursachen. Der Mitarbeiter sei allerdings nicht lebensbedrohlich verletzt worden. Die zuständigen Behörden seien informiert worden. (dpa/kwi)