Ludwigshafen: BASF-Papiere verlieren nach gesenkter Jahresprognose

Mit Verlusten haben die Aktien des Chemieriesen BASF am Montag auf die gesenkte Jahresprognose des Unternehmens reagiert. Die Titel verloren nach Handelsbeginn am deutschen Aktienmarkt mehr als vier Prozent. BASF mit Sitz in Ludwigshafen hatte wegen des Niedrigwassers und der Autoflaute seine Prognose gesenkt und erwartet für 2018 einen stärkeren Ergebnisrückgang. Die niedrigen Pegelstände am Rhein führten zu Produktionsausfällen, zudem
bekommt das Unternehmen erste Auswirkungen des Handelskonfliktes zwischen den USA und China zu spüren, wie der Dax-Konzern am Freitag gewarnt hatte. Der Gewinn vor Zinsen, und Steuern (Ebit) sowie vor Sondereinflüssen
werde 2018 um 15 bis 20 Prozent sinken, hatte BASF am Freitag nach Börsenschluss mitgeteilt. Bislang hatte das Unternehmen einen Rückgang von bis zu 10 Prozent in Aussicht gestellt. dpa/feh