Ludwigshafen: BASF schüttet 200 000 Euro für Kooperationsprojekte aus

 

Die BASF bekennt sich zur Region. Am Abend prämierte der Ludwigshafener Chemiekonzern im Feierabendhaus 18 Kooperationsprojekte aus der Pfalz und Nordbaden mit insgesamt 200 000 Euro. Unter dem Titel „Gemeinsam Neues schaffen“ wählte die BASF zum Beispiel Rollstuhlrugby-Sportstunden für Menschen mit und ohne Behinderung, politische Rollenspiele zur Stärkung der interkulturellen Kompetenz, Selbsthilfegruppen für funktionale Analphabeten oder eine mobile Kantine zur Sensibilisierung für den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln. 159 gemeinnützige Organisationen hatten sich in Kooperationen von je zwei oder mehr Vereinen und Institutionen zusammengeschlossen und insgesamt 70 Projektideen vorgelegt. Eine Expertenjury wählte die prämierten Projekte aus. Der Projektwettbewerb „Gemeinsam Neues schaffen“ fand zum dritten Mal statt. BASF unterstützt damit nach eigenen Angaben erneut gemeinnützige Organisationen in der Metropolregion Rhein-Neckar, die sich in Kooperationen über ihr eigenes Themenfeld hinaus für ein lebendiges und lebenswertes Umfeld engagieren. (mho)