Ludwigshafen: Beck sieht SPD mit Schulz als Kanzlerkandidaten „in einem Rausch“

Der frühere SPD-Vorsitzende Kurt Beck sieht seine Partei mit Martin Schulz als Kanzlerkandidat „in einem Rausch“. „Die Nominierung von Martin Schulz ist mit sehr viel Hoffnung verbunden“, sagte der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident der Zeitung „Die Rheinpfalz“ am Montag. „Martin Schulz ist wie er redet. Er spielt keine Rolle. Das spüren die Menschen.“ In einem Glückwunschschreiben an „seinen Freund Martin“ habe er ihm drei Punkte genannt als Voraussetzung für Erfolg: Glaubwürdigkeit, stimmige Inhalte und kein „Europa-Bashing“. Dann habe seine Partei „eine gute Chance, dass der Rausch anhält“. (dpa/lrs) (Bild: Symbol)