Ludwigshafen: Betrunken Unfall verursacht und geflüchtet – Polizei findet 29-Jährigen

Ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, unerlaubten Entfernens von Unfallort, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz – bei diesem Unfall in der Ludwigshafener Kaiser-Wilhelm-Straße ist ganz schön was zusammengekommen.

Ein 29-Jähriger touchierte in der Nacht beim Vorbeifahren das Auto eines 36-Jährigen – es entstand Blechschaden von etwa 4.500 Euro. Im anschließenden Gespräch bat der 29-Jährige den Geschädigten, nicht die Polizei zu rufen – er besitze keinen Führerschein. Der 36-Jährige rief trotzdem die Beamten, woraufhin der Jüngere mit seiner Beifahrerin wieder ins Auto stieg und davonfuhr. Er habe bei dem 29-Jährigen Alkohol gerochen, außerdem sei er schwankend gelaufen, sagte der 36-Jährige später aus.

Mit dem Kennzeichen und einer detaillierten Personenbeschreibung war der Unfallverursacher schnell ermittelt. Die Polizei fand Betäubungsmittel in seinem Wagen. Und: Er ist tatsächlich nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Auch in seiner Wohnung fanden die Beamten geringe Mengen an Betäubungsmitteln sowie eine Schreckschusswaffe, die sichergestellt wurde. (rk/pol)