Ludwigshafen: Chemikalie aus BASF-Stammwerk in den Rhein ausgelaufen

Aus dem BASF-Stammwerk in Ludwigshafen ist eine Chemikalie in den Rhein ausgelaufen. Das sogenannte Trimethylcyclohexylammoniumhydroxid ist nach Unternehmensangaben in erhöhten Konzentrationen seit dem 25. Februar im Auslauf der Kläranlage in Frankenthal gemessen word. Die Emission zur Kläranlage wurde unmittelbar danachgestoppt. Die genaue Ursache wird ermittelt, heißt es. Die Chemikalie ist als schwach wassergefährdend eingestuft.. Von einer Gefährdung sei aufgrund der geringen Menge nicht auszugehen, teilt BASF mit. Der Stoff verursacht bei höherer Konzentration unter anderem schwere Verätzungen der Haut und Augenschäden. Das Unternehmen habe die zuständigen Behörden unmittelbar informiert. (lrs/mj)