Ludwigshafen: Erneute Panne bei BASF – Produktionsanlage vom Netz

Nach einem technischen Defekt hat der Chemiekonzern BASF eine Produktionsanlage mindestens für die
kommenden drei Wochen vom Netz genommen. Wie das Unternehmen mitteilte, geht es um eine Anlage zur Herstellung von kompostierbaren Kunststoffen. Die werden etwa in der Landwirtschaft für Ackerfolien eingesetzt, aber auch für Kunststofftüten, die im Einzelhandel verwendet werden.
Der Defekt liegt demnach im Heizkreislauf der Anlage am Standort Ludwigshafen. Dadurch seien seit Anfang September kleine Mengen eines Wärmeträgeröls in den Produktkreislauf gelangt, sagte eine Sprecherin. Erst am 13. Oktober hat BASF nach eigenen Angaben den Defekt festgestellt. Es ist der Sprecherin zufolge die konzernweit
einzige Anlage für diese Produkte. Produzieren kann sie jährlich 74 000 Tonnen. Man gehe zwar aktuell nicht von einer Gesundheitsgefährdung aus, jedoch gälten für manche „Anwendungen“ – zum Beispiel bei den dünnen
Kunststoffbeuteln zum Transport von Obst und Gemüse – Kriterien, die zurzeit nicht erfüllt würden. BASF stehe mit den betroffenen Kunden im In- und Ausland in engem Kontakt, sagte eine Sprecherin. Das Unternehmen will eine Menge von etwa 1500 Tonnen zurückbeordern. dpa/feh