Ludwigshafen: Ex-NRW-Staatssekretär Marc Jan Eumann wird Chef der Medienaufsicht Rheinland-Pfalz

Neuer Direktor der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz wird der ehemalige nordrhein-westfälische Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD). Von 34 Mitgliedern der LMK-Versammlung – des höchsten Gremiums der Anstalt – stimmten in Ludwigshafen 19 für den Historiker, 9 votierten gegen ihn, 6 enthielten sich. Eumann, der einziger Kandidat war, wurde damit knapp gewählt, die Mehrheit liegt bei 18 Stimmen. Der 51-Jährige folgt auf die 66-jährige Renate Pepper, die zum 31. März kommenden Jahres in den Ruhestand geht. Ein anderer Bewerber – der Kölner Anwalt Markus Kompa – wurde abgewiesen, er habe sich zu spät gemeldet. Eumanns Einzelkandidatur war von Diskussionen begleitet. Der Vorsitzende der Versammlung, der Landesdiakoniepfarrer Albrecht Bähr, sagte nach der Abstimmung, er sei sich sicher, dass die Wahl „letztendlich aufgrund politischer grundsätzlicher Überlegungen so ausgefallen ist“. Eumann werde für die LMK aber eine starke Persönlichkeit im Konzert der Direktoren werden, „und das wird ein Gewinn sein“. Eumann selbst sagte, er sei sich sicher, dass die Findungskommission ihn aufgrund seiner Kompetenz vorgeschlagen habe „und weniger mit Blick auf meine politische Positionierung“. Die LMK ist die Aufsicht für den Privatfunk im Land. (dpa/lrs/asc)