Ludwigshafen: „Explosiver“ Anruf führt zu Polizeieinsatz

Bereits am Dienstag sorgte ein Telefongespräch für Verwirrung und führte zu einem Polizeieinsatz in Ludwigshafen. Wie die Polizei heute mitteilte, informierte ein besorgter 17-Jähriger die Polizeiinspektion, dass ein Mann im Bus telefoniere und dabei gesagt habe, er bräuchte acht Kilo Bomben. Die Beamten erreichten den Bus an einer Haltestelle und kontrollierten den ominösen Anrufer. Wie sich herausstellte,  arbeitet der Mann bei einer Firma, die Flaschen lagert. Er habe mit seiner Chefin telefoniert. Bei den acht Kilo Bomben handele es sich um 8 Liter Wasserbehälter, die nachbestellt werden müssen. Die Angaben wurden bestätigt, der 29-Jährige konnte ungestraft seiner Wege gehen. (pol/sab)