Ludwigshafen: Gefahrgutaustritt auf dem Gelände der BASF

Am Mittag sind rund vier Tonnen einer wässrigen Formaldehydlösung im nördlichen Werksteil der BASF in Ludwigshafen ausgetreten. Wie das Unternehmen mitteilt, kamen sechs Mitarbeiter einer externen Firma vorsorglich in die werkseigene Ambulanz. Nach der Untersuchung konnten alle sechs Mitarbeiter wieder in den Betrieb zurückkehren. Wie es heißt, wurde der Austritt gestoppt und das Produkt sachgerecht entsorgt. Die Umweltmesswagen der BASF waren innerhalb und außerhalb des Werksgeländes unterwegs und stellten keine erhöhten Messwerte fest. Formaldehyd gilt unter anderem als lebensgefährlich beim Einatmen. (mj)