Ludwigshafen: Gewerbeaufsicht kündigt Inspektion der TDI-Anlage bei BASF an

Die Gewerbeaufsicht des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums hat eine kurzfristige Inspektion der TDI-Anlage im Ludwigshafener Werk der BASF beschlossen. Wie Umweltministerin Ulrike Höfken mitteilt, soll die Inspektion in den nächsten zwei Wochen erfolgen und die Anlagensicherheit, den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Genehmigungskonformität in den Fokus nehmen.

Das Ministerium sei gestern bereits mit Verantwortlichen der BASF im Gespräch gewesen. „Anlass war ein Zwischenfall in der Anlage im Sommer dieses Jahres sowie die aktuelle Presseberichterstattung dazu. In dieser wurde ein angeblich von einem BASF-Mitarbeiter veröffentlichtes internes Papier zitiert, das den Umgang des Unternehmens mit den Behörden in Frage stelle“, heißt es in der Mitteilung des Ministeriums.

Beim dem Vorfall am 15. Juni war eine kleine Menge von giftigem Phosgen-Gas ausgetreten. In einer ausführlichen Stellungnahme hatte BASF gestern bereits mitgeteilt, dass das Gas in einer abgeschotteten Sicherheitskammer ausgetreten sei. Die Sicherheitssysteme hätten wie vorgesehen funktioniert. Zwei Arbeiter, die sich in der Kammer in der Nähe aufgehalten hätten, seien nach dem Vorfall medizinisch betreut und beobachtet worden, hätten aber keine gesundheitlichen Schäden davongetragen. Da es keine Emission in die Umwelt gab und niemand verletzt wurde, sei keine Meldung an die Behörden notwendig gewesen. In seiner Mitteilung bestätigt das Umweltministerium, dass unter diesen Voraussetzungen keine rechtliche Meldepflicht bestand. (rk)