Ludwigshafen: Gewerkschaftliche Vertrauensleute der BASF SE sehen Stellenabbau kritisch

Die Neuausrichtung der BASF SE, die einen Abbau von insgesamt 2000 Stellen vorsieht, wird von den gewerkschaftlichen Vertrauensleuten der BASF SE kritisch gesehen. Ein Großteil interner Dienstleistungen soll demnach in so genannten „Hubs“ gebündelt werden. Damit würden Tätigkeiten, die bisher am Standort Ludwigshafen erbracht werden, an Service Center in Berlin, Kuala Lumpur und Montevideo verlegt werden. Davon sind am Standort Ludwigshafen etwa 600 Stellen betroffen, heißt es. „Zwischenmenschlichkeit lässt sich nun mal nicht digitalisieren,“ so der Vorsitzender der Vertrauensleute René Dillmann. Die Ludwigshafener Mitarbeiter wüßten am besten, wie „ihre“ BASF ticke, sagte Dillmann. (kwi)