Ludwigshafen: Jutta Steinruck fordert Reform der Unternehmensbesteuerung

Die Finanzbehörden müssten jetzt die Studie analysieren, um zu klären, ob und wie die die BASF ihren Gewinn kleingerechnet hat, fordert die Europaabgeordnete Jutta Steinruck. Falls das Auswirkungen auf die Gewerbesteuerzahlungen am Standort Ludwigshafen habe hieße das, dass der knappen Stadtkasse dringend benötigtes Geld für öffentliche und soziale Aufgaben fehle. Auch wenn sich die BASF – wie verlautet – an international anerkannte Standards halte, sei das künstliche Kleinrechnen und Verschieben von Unternehmensgewinnen ein Beispiel dafür, dass das aktuelle System zur Unternehmensbesteuerung nicht mehr auf der Höhe der Zeit sei, sagte die SPD-Politikerin, die in Ludwigshafen auch als Oberbürgermeisterkandidatin antritt.(mf)