Ludwigshafen: Kein juristisches Nachspiel in Plakat-Affäre der Grünen

Im Fall beschädigter Wahlplakate einer Grünen-Kandidatin in Ludwigshafen hat die Justiz die Ermittlungen eingestellt. Es sei im Mai zwar Anzeige erstattet worden, es habe aber niemand einen Strafantrag gestellt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankenthal. Da der Schaden gering sei, gebe es kein Interesse an einer Strafverfolgung. Betroffen waren Plakate der Stadtratskandidatin Nesrin Akpinar. Als Verdächtige gerieten zwei Partei-Kollegen ins Visier der Polizei. Sie wiesen alle Vorwürfe zurück. Der Streit führte unter anderem zu einer Spaltung der Grünen im Stadtrat. Die Partei erzielte bei der Kommunalwahl in Ludwigshafen 16,6 Prozent. (mho/dpa)