Ludwigshafen/Loßburg: Ludwigshafener „Tatort“-Kommissarin zieht es in den Schwarzwald

Die Ludwigshafener „Tatort“-Kommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) zieht es im ersten Fall nach dem Ausscheiden ihres Kollegen Mario Kopper in den verschneiten Schwarzwald. Im Film „Tatort – Waldlust“ soll sie zusammen mit den übrigen Kollegen ihrer Abteilung in einem alten Hotel an einem Team-Coaching teilnehmen. Doch bevor es dazu kommt, müssen sich die dienstälteste „Tatort“-Ermittlerin und ihr Team in der gruseligen Atmosphäre des Gasthofs mit alten und neuen Morden beschäftigen. Odenthal ist sauer: Koppers Stelle werde nicht wieder besetzt, verrät sie. Das Buch zum Film hat Sönke Andresen geschrieben. Für die „Spielleitung“ zeichnet Axel Ranisch, der schon beim umstrittenen Ludwigshafener „Tatort – Babbeldasch“ Regie geführt hat. Auch dieses Mal hat er den Schauspielern keine Dialoge vorgegeben, sondern sie improvisieren lassen. Bei „Babbeldasch“, wo neben den Profis viele Laienschauspieler mitwirkten und viel Pfälzisch gesprochen wurde, hatte das manche Zuschauer gestört. Zu unterschiedlich war die Darstellung, was die Entstehung einer Illusion erschwerte. „Waldlust“ profitiert unter anderem davon, dass Ranisch fast ausschließlich auf Profis setzt. (dpa/cal)