Ludwigshafen/Mainz: Landesregierung verspricht BASF schnellere Rheinvertiefung

Nach dem wochenlangen Niedrigwasser will die rheinland-pfälzische Landesregierung die Rheinvertiefung beschleunigen. Das versprach Ministerpräsidentin Malu Dreyer dem BASF-Vorstand. Der Rhein sei eine wichtige Lebensader für das Ludwigshafener Chemieunternehmen, erklärte der Vorstandsvorsitzende Martin Brudermüller. Etwa 40 Prozent der Rohstoffe treffen in Ludwigshafen mit Schiffen ein. Die Vertiefung der Fahrrinne sei für die BASF eine entscheidende Zukunftsfrage. Der Konzern hat den Verlust durch das Niedrigwasser im Rhein auf 250 Millionen Euro beziffert. feh