Ludwigshafen/Mannheim: Schwesterstädte gehen gemeinsam gegen Autoposer vor

Mit gemeinsamen Kontrollen gehen die Schwesterstädte Ludwigshafen und Mannheim stärker gegen sogenannte Autoposer vor. „Wir wollen uns fitmachen und handlungssicher sein. Deswegen haben wir bereits gemeinsam auf beiden Rheinseiten kontrolliert“, sagte eine Sprecherin der Polizei in Ludwigshafen. Poser gelten als Phänomen im benachbarten Mannheim (Baden-Württemberg). Mit dem Begriff bezeichnen die Behörden Fahrer, die mit aufheulenden Motoren an belebten Plätzen vorbeirollen, um mit den oft manipulierten Wagen die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Die Polizei in Mannheim zog in diesem Jahr deswegen mehr als 80 Autos aus dem Verkehr. „Wir haben bereits gemeinsam in Ludwigshafen kontrolliert – das war ein böses Erwachen für manchen Mannheimer, der dachte, er sei in
Ludwigshafen sicher vor uns“, sagte der Mannheimer Oberkommissar Ralf Mayer. „Es gibt einen regen Austausch. Wir werden künftig eng
zusammenarbeiten.“ (mho/dpa)