Ludwigshafen: Mehr Schutz für Weihnachtsmarkt – Veranstalter erhöht nach Anschlagsversuch im Vorjahr die Sicherheitsvorkehrungen

Nach dem mutmaßlichen Anschlagsversuch eines Zwölfjährigen auf den Ludwigshafener Weihnachtsmarkt vor einem Jahr werden die Sicherheitsvorkehrungen für den Markt verschärft. Am Veranstaltungsort, dem Berliner Platz, werden Zufahrtssperren errichtet, wie der Veranstalter am Donnerstag mitteilten. Eine in den vergangenen Jahren von Ausstellern als Zufahrt genutzte Passage, die bereits mit Pollern gesichert wurde, bleibt gesperrt. Zudem sollen mehr uniformierte Kräfte von Polizei und Ordnungsbehörde unterwegs sein. Der aus mehr als 50 Holzhäuschen bestehende Markt ist vom 22. November bis zum 23. Dezember geöffnet. Ein zwölfjähriger Deutsch-Iraker soll im November 2016 vergeblich versucht haben, eine Nagelbombe auf dem Weihnachtsmarkt zu zünden. Später soll er den Sprengsatz in der Nähe des Rathauses abgelegt haben. Er kam zunächst in eine geschlossene Einrichtung und ist seit dem Frühjahr in der Obhut eines Jugendhilfe-Trägers in einer geschlossenen Einrichtung außerhalb der Stadt untergebracht. (dpa/lrs/asc)