Ludwigshafen: Nach versuchtem Brandanschlag Verdächtiger ermittelt

Nach der versuchte Brandstiftung an einer Asylbewerberunterkunft in Ludwigshafen am 22. Oktober ist ein Verdächtiger ermittelt. Die  Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankenthal und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz führten auf die Spur eines 28-jährigen Beschuldigten aus Ludwigshafen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Frankenthal erließ das Amtsgericht Frankenthal einen Untersuchungshaftbefehl, der dem Beschuldigten am vergangenen Freitag eröffnet wurde. Das Gericht setzte den Haftbefehl nach Anhörung des Beschuldigten gegen Auflagen außer Vollzug. Die Ermittlungen dauern an.

Der oder die Täter hatten einen brennenden Gegenstand gegen ein Fenster der Unterkunft auf dem Messplatz geworfen. Die zwei Zelte waren noch im Aufbau, das Gelände noch nicht umzäunt. Dort sollen in wenigen Tagen etwa 240 Flüchtlinge untergebracht werden. Künftig wird es einen Sicherheitsdienst geben, außerdem will die Polizei ihre Präsenz rund um den Platz verstärken.(mf/pol)