Ludwigshafen: Notfallplan für Flüchtlingsunterbringung beschlossen

Die Ludwigshafener Stadtspitze hat einen Notfallplan für die Unterbringung von Flüchtlingen beschlossen. Demnach sollen insgesamt 80 Hilfesuchende in der Gymnastikhalle eines Kulturzentrums und in einem Gemeinschaftshaus unterkommen, wenn die übrigen Kapazitäten der Kommune erschöpft sind. Das sei noch nicht der Fall, aber wenn die Prognosen zuträfen, werde dieser Tag kommen, sagte ein Stadtsprecher am Mittwoch. Auch ein alter Bahnhof könne noch belegt werden.
Ludwigshafen klagt wie andere Kommunen über Engpässe bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Nach einer schweren Gasexplosion im Oktober hatte die Stadt beim Land um einen Aufschub gebeten, der vorübergehend gewährt wurde. Derzeit leben rund 600 Flüchtlinge in Gebäuden der Stadt. Insgesamt werden in diesem Jahr 700 Neuzugänge erwartet, im vergangenen Jahr waren 436 Menschen gekommen.(dpa/lrs)