Ludwigshafen: Arbeitsagentur nach Bombendrohung geschlossen

Nach der Durchsuchung wegen einer Bombendrohung ist die Ludwigshafener Arbeitsagentur wieder
freigegeben worden. Sie bleibe aber für den Rest des Montags geschlossen, sagte eine Sprecherin der Behörde auf Anfrage. Die Durchsuchung des nahe gelegenen Jobcenters und eines dazugehörenden
Gebäudes dauerten nach ihren Angaben am Mittag noch an. Auch hier sollte es anschließend für den Rest des Tages keinen Dienstbetrieb mehr geben.
Laut Polizei hatte eine anonyme Anruferin am Morgen mitgeteilt, dass „man das Arbeitsamt sowie das Jobcenter in die Luft sprengen möchte“. Die Beamten hatten daraufhin die Gebäude geräumt und
Sprengstoffsuchhunde eingesetzt. In der Arbeitsagentur sich nach Behördenangaben 223 Menschen beschäftigt, im Jobcenter sind es 294.(dpa/lrs)