Ludwigshafen: Razzia gegen „Reichsbürger“ – Wohnung durchsucht

Bei einer Razzia gegen die sogenannten Reichsbürger hatte die Polizei auch eine 58-jährigen Mann aus Ludwigshafen im Visier. Er soll im Internet Ausweispapiere für die Anhänger der Reichsbürger-Bewegung vetreiben. Die gefälschten Papiere bietet er den Ermittlungen zufolge über eine eigene Homepage an. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung heute morgen waren Spezialeinsatzkräfte beteiligt, da bei dem Verdächtigen auch Waffen vermutet wurden. Über die Ergebnisse berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Nord am Nachmittag. Es leitet die Ermittlungen gegen insgesamt 16 Beschuldigte. Die Tatverdächtigen, darunter zwei Frauen, werden der banden- und gewerbsmäßigen Urkundenfälschung verdächtigt. Zudem geht es um Amtsanmaßung. Neben Objekten in Bayern und der Wohnung in Ludwisghafen wuren bei der Razzia auch  Räume in Ulm und im westpfälzischen Krickenbach durchsucht.
Sogenannte Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Die Bewegung wird inzwischen bundesweit vom Verfassungsschutz beobachtet.(dpa/mf)