Ludwigshafen: Rheinland-Pfalz zeigt sich wegen Temperatur des Rheins besorgt – BASF soll weniger Wasser nutzen

Die steigende Temperatur des Rheins hat nach Einschätzung von Rheinland-Pfalz eine besorgniserregende Lage erreicht. Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne) rief vor allem die BASF und das Kraftwerk Mainz-Wiesbaden dazu auf, weniger Flusswasser zur Kühlung zu nutzen. „Das warme Wasser hat negative Auswirkungen auf das Ökosystem im Fluss“, warnte Höfken. „Für Fische und für Wirbellose wie etwa Muscheln ergibt sich hieraus eine zunehmend gefährliche Stresssituation.“ Darum müssten alle Maßnahmen ergriffen werden, die die Situation entschärfen könnten. Die Temperatur des Rheins lag nach Angaben der Bundesanstalt für Gewässerkunde am Montag bei 28,1 Grad an der Messstelle in Mainz. Höfken rechnet noch nicht mit einem Fischsterben. Der Sauerstoffgehalt im Rhein sei hoch und die Abflussmenge ausreichend. (lrs/mj)