Ludwigshafen: Sparkasse Vorderpfalz schließt sieben Standorte – Umstrukturierung bis 2023 abgeschlossen

Die Sparkasse Vorderpfalz mit Sitz in Ludwigshafen dünnt ihr Filialnetz aus und schließt sieben Standorte. Wie das Unternehmen mitteilt, soll die Umstrukturierung in vier Stufen realisiert werden und bis 2023 abgeschlossen sein. Wie es heißt, werden die Geschäftsstellen in der Ludwigshafener Gartenstadt, in Schifferstadt und Harthausen sowie sieben Selbstbedienungsstandorte geschlossen. Sieben weitere Filialen werden zu Selbstbedienungsstandorten umfunktioniert. Die Sparkasse begründet den Schritt mit verändertem Kunden-Verhalten und der deutlichen Zunahme von Online-Banking. Ein Personalabbau sei trotz der Schließungen nicht geplant. Die betroffenen Mitarbeiter sollen vielmehr die Beratungszeiten in anderen Filialen erweitern. Die Sparkasse Vorderpfalz ist die größte Sparkasse in Rheinland-Pfalz. Mit künftig 44 Standorten unterhält sich nach eigenen Angaben auch weiterhin das dichteste Geschäftsstellen- und Geldautomatennetz in der Region. (mho)