Ludwigshafen: Stadt steuert Verlust von Fachkräften gegen

Die Stadt Ludwigshafen will die Personal- und Aufgabenstruktur im Rathaus verändern, um auch künftig den Ansprüchen an die Verwaltung genügen zu können. Zusammen mit dem Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers definierte die Stadt seit 2015 vier zentrale Handlungsfelder. Hintergrund der Neu-Organisation ist die Erkenntnis, dass bis 2030 rund 40 Prozent der 3800 Beschäftigten bei der Stadt in den Ruhestand gehen. Wegen des Fachkräftemangels und der Konkurrenz-Situation in der Metropolregion sei die vollumfängliche Nachbesetzung frei werdender Stellen nicht möglich, heisst es. Um die Einstellung von Personal zu optimieren, sei in einem ersten Schritt die fünfmonatige Stellenbesetzungssperre aufgehoben worden. Bis zum Frühjahr sollen weiter Vorschläge erarbeitet werden. (mho)