Ludwigshafen: Streit um Ruhestörung endet in Gewahrsamszelle

Ein 41-Jähriger aus Ludwigshafen hat eine Polizeibeamtin verletzt und landete anschließend in der Gewahrsamszelle. Ursprünglich ging es nur um eine Ruhestörung. Wie die Polizei berichtet, hatte der Mann im Stadtteil Oggersheim seine Nachbarschaft gestern gegen 16 Uhr mit überlauter Musik beschallt. Nach dem Eintreffen der Beamten sagte er zunächst zu, die Lautstärke herunter zu drehen. Während die Polizisten noch mit den Nachbarn redeten, gesellte sich der Mann zu der Gruppe hinzu. Dort positionierte er sich, um an das Quad eines Nachbarn zu urinieren. Nach einem Platzverweis, dem er zunächst folgte, kehrte er zurück, um sein Vorhaben zu Ende zu bringen. Weil sich der Mann obendrein noch provokant verhielt, nahmen ihn die Beamten nun in Gewahrsam. Dabei widersetzte er sich und klemmte einer Polizistin das Handgelenk ein. Die Frau verletzte sich. Erst nach Einsatz von Pfefferspray konnte der Mann dingfest gemacht werden. Wie sich herausstellte, hatte er 3,28 Promille Alkohol im Blut. Neben den Einsatzkosten erwartet den Musikfreund nun auch eine Anzeige wegen Widerstand gegen Polizeibeamte. (rk/pol)