Ludwigshafen: Tatverdächtige betrunken – Opfer stirbt an Blutverlust

Der 43-jährige Ludwigshafener, den seine Lebensgefährtin niedergestochen haben soll, starb an starkem Blutverlust. Bei der Messerattacke sei die Hauptschlagader im Oberschenkel durchtrennt worden, teilte die Polizei nach der Obduktion der Leiche mit. Tatwaffe sei wahrscheinlich ein Küchenmesser mit einer Klingenlänge von 19,5 Zentimetern. Die 49 Jahre alte mutmaßliche Täterin hatte nach Angaben der Staatsanwaltschaft einen Promille-Pegel von 1,55. Sie sagte aus, dass es in ihrer Wohnung im Stadtteil Hemshof zum Streit gekommen sei. Weitere Angaben machte sie laut Staatsanwaltschaft nicht. Gegen die Frau habe es bereits zuvor Anzeigen wegen Körperverletzung gegeben. Wie berichtet, hatten Anwohner am Sonntag in der Wohnung Hilferufe gehört und die Polizei alarmiert. (mho/dpa)