Ludwigshafen: Technischer Defekt löst Sicherheitsfackel aus

Nach der Beschädigung eines Kabels bei Erdarbeiten hat der Chemiekonzern BASF eine Produktionsanlage außer Betrieb genommen. Nach dem technischen Defekt am Samstagabend gegen 18.00 Uhr im Werksteil Nord hätten die Sicherheitssysteme wie vorgesehen reagiert, teilte das Unternehmen mit. Überschüssige Gase wurden über Fackeln verbrannt, damit verbunden war Feuerschein am nächtlichen Himmel und Lärm. Laut Polizei bestand keine Gefahr für die Bevölkerung.

In dem betroffenen Betrieb seien am Sonntag Arbeiten im Gange gewesen, um den Defekt zu beheben, sagte eine Sprecherin. Das Unternehmen hoffe, die Anlage am Sonntagabend wieder in Betrieb nehmen zu können. Über die Ursache der Betriebsunterbrechung hatte zuerst die Zeitung «Rheinpfalz» berichtet. (lrs/aktualisiert/Symbolbild: BASF)