Ludwigshafen: Ursache der BASF-Explosion im Oktober 2016 geklärt – Fremdfirmenmitarbeiter hat durch Arbeiten an den Rohren Explosion ausgelöst

Die Ursache der schweren Explosion im Nordhafen der BASF, bei der fünf Menschen vor gut einem Jahr ums Leben kamen, ist offenbar geklärt. Wie die Staatsanwaltschaft Frankenthal auf Anfrage erklärt, hat ein Gutachten ergeben, dass der Schnitt an einer Rohrleitung, durchgeführt von einem Fremdfirmenmitarbeiter, die Explosion ausgelöst hat. Dabei ist brennbares Raffinat ausgetreten, das durch Funkenflug in Brand gesetzt wurde. Dadurch wurde Ethylen und Propylen in zwei weiteren Rohrleitung entzündet und es kam zu mehreren Folgeexplosionen. Von dem Arbeiter gibt es bislang keine Stellungnahme. Gegen ihn wird unter anderem wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Es gibt nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Moment keinen Hinweis auf eine vorsätzliche Tat. Im kommenden Jahr wird die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie gegen den Mann Anklage erhebt. (asc)