Ludwigshafen: Schwerverletzter gibt Rätsel auf

Brennende Kleidung, schwere Gesichtsverletzungen: Der Fall eines 28-Jährigen beschäftigt die Polizei in Ludwigshafen. Die Hintergründe sind völlig unklar. Der 28-Jährige war am Montagabend mit schweren Gesichts- und Brandverletzungen am Rand  eines Platzes gefunden worden, zudem stand ein Teil seiner Kleidung in Flammen. Was ihm zugestoßen war, war auch am Dienstag nicht klar. „Es könnte entweder ein ganz normaler Unglücksfall sein, ein Selbstmordversuch oder ein versuchtes Tötungsdelikt“, sagte eine Polizeisprecherin. Da im letzteren Fall der potenzielle Täter noch frei herumliefe, wurden zunächst keine weiteren Details bekanntgegeben. Der Verletzte kam ins Krankenhaus, Lebensgefahr bestand nach Angaben der Sprecherin nicht. Die Mordkommission ermittelt nach ihren Angaben auf Hochtouren. Seine Rettung hat der verheiratete 28-Jährige zwei Passantinnen zu verdanken. Die Frauen im Alter von 26 und 47 Jahren hatten seine Hilferufe gehört. Als sie auf ihn aufmerksam wurden, brannte seine Kleidung noch an den Schultern. Die Polizei sucht Zeugen, die den
Vorfall beobachtet haben. (dpa/lrs)