Ludwigshafen: Weltkriegsbombe auf BASF-Gelände entschärft

Eine auf dem Gelände der BASF gefundene Weltkriegsbombe ist am Samstag entschärft worden. Die Arbeiten in Ludwigshafen seien nach etwa einer Stunde erfolgreich abgeschlossen worden, teilte das Unternehmen mit. Der Blindgänger wurde demnach in einer speziellen Pyramide aus Sand unschädlich gemacht. Es handelt sich den Angaben zufolge um den vorderen Teil einer ursprünglich 500 Kilo schweren US-Fliegerbombe inklusive Zünder. Nach Angaben des Räumdienstes waren von dem Sprengkörper etwa 60 Prozent erhalten. Während der Arbeiten des Kampfmittelräumdienstes im Süden des Areals wurden in einem Umkreis von 300 Metern Straßen gesperrt. Auch bei der Rheinschifffahrt kam es dem Unternehmen zufolge zu Einschränkungen. Eine Evakuierung oder Unterbrechung der Produktion sei nicht erforderlich gewesen, hieß es. Der Blindgänger war Ende Juni bei Arbeiten entdeckt worden. Weil zunächst die Sicherheitspyramide mit einer Kantenlänge von 25 Metern und einer Höhe von 6,50 Metern gebaut werden musste, konnte er erst jetzt entschärft werden. Der Sand kann sowohl die Druckwelle als auch den Splitterflug nach einer möglichen Detonation eindämmen. (dpa)