Ludwigshafen/Zweibrücken: Fallschirmspringer schwer verletzt

Ein 55 Jahre alter Fallschirmspringer zog sich bei einem missglückten Sprung in Zweibrücken schwere Verletzungen zu. Nach Polizeiangaben erlitt er mehrere Knochenbrüche. Die Polizei führt den Unfall auf einen Flugfehler des Springers zurück. Die Maschine war am Samstag zu einem Sprung aus 3000 Metern Höhe gestartet. Während des Sprungs habe der 55-Jährige  zunächst den Auslöser seines Hauptfallschirms nicht betätigen können. Sodann habe der Rettungsfallschirm wegen eines Fehlers des Springers nicht die nötige Bremskraft entwickelt. So sei der Mann aus etwa 100 Metern abgestürzt, wie ein Polizeisprecher sagte. Da eine gewisse Bremswirkung dennoch vorhanden war, habe der Mann Glück gehabt. Trotz seiner Knochenbrüche sei er ansprechbar gewesen. Mit einem Hubschrauber wurde der Ludwigshafener in eine Klinik gebracht. Der Mann lag nach Angaben der Polizei am Montag noch auf der Intensivstation. Lebensgefahr bestand aber nicht. (mho/dpa)