Ludwigshafen/BASF: Wintershall verkauft South-Stream-Anteile an Gazprom

Nach dem von Russland verkündeten Ende der milliardenschweren Erdgasleitung South Stream verkauft die
BASF-Tochter Wintershall ihre Anteile an dem Projekt. Weil die Pipeline nicht gebaut werde, gehe die 15-prozentige Beteiligung gemäß dem Gesellschaftervertrag an den russischen Konzern Gazprom, sagte
ein BASF-Sprecher.  Über die Höhe des Kaufpreises vereinbarten die Parteien Stillschweigen. „Gemäß der Gesellschaftervereinbarung entspricht der Kaufpreis dem von BASF eingesetzten Kapital“, hieß es in der Mitteilung. Dem Sprecher zufolge übernimmt Gazprom auch die Anteile anderer europäischer Gesellschafter.
Die Leitung sollte russisches Erdgas über das Schwarze Meer nach Südeuropa leiten, ohne die Ukraine zu berühren. Anfang Dezember hatte Russland das Ende des Plans für den Bau der Pipeline bekanntgegeben. (dpa/aha)