Ludwigshafen/Mainz: Wachsende Sorge bei Kurden und Türken in Rheinland-Pfalz

Mit Bangen blicken die Rheinland-Pfälzer mit türkischem oder kurdischem Hintergrund auf den Konflikt in der Türkei. Vor einer prokurdischen Demonstration am Freitag in Mainz sagten Vertreter beider Gemeinschaften, sie machten sich große Sorgen, dass die Situation weiter eskalieren könnte. Die meisten Migranten mit türkischen oder kurdischen Wurzeln leben in den Großräumen Ludwigshafen, Mainz und Koblenz. „Das spitzt sich zurzeit so dramatisch zu, dass es zu einem Bürgerkrieg in der Türkei führen kann“, sagte Kemal Gülcehre von der Alevitischen Gemeinde Alzey. Die kurdische Soziologin Nihal Bayram, Mitglied im Migrationsbeirat der Stadt Mainz, sprach von einer verzweifelten Stimmung zwischen Aggressionen, Angstgefühlen und der großen Sorge vor einer Eskalation der Gewalt. Für die Türkische Gemeinde Rheinland Pfalz, einem kulturellen Verein von Migranten, sagte deren Vorsitzender Ihsan Altindasoglu, er hoffe, dass die jüngste Entwicklung das Miteinander der türkischen und der kurdischen „Community“ in Rheinland-Pfalz nicht beeinträchtige. (lrs)