Ludwigshafen: Keine Brandstiftung bei Feuer in Müllentsorgungsbetrieb

Nach dem Großbrand in einem Ludwigshafener Entsorgungsbetrieb, geht die Polizei von einer Selbstentzündung der Abfälle als Brandursache aus.Wie es heißt, hätten die Ermittlungen der Kripo keine Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergeben. Das Feuer zerstörte am vergangenen Freitag eine rund 750 Quadratmeter große Halle. Den Schaden schätzt die Polizei auf 130.000 Euro. Wegen der Geruchsbelästigung mussten Anwohner Fenster und Türen geschlossen halten. Da auch Fahrzeuge der Müllabfuhr beschädigt wurden, kam es am Wochenende zu Verzögerungen bei der Abfuhr von Rest- und Biomüll. Seit Montag laufe der Betrieb aber wieder planmäßig, sagte ein Sprecher des Rhein-Pfalz-Kreises. (mj)