Lutherbilder einst und jetzt: Wanderausstellung startet in Worms

Im kommenden Jahr jährt sich Luthers Thesenanschlag zum 500. Mal. Die Archive der Evangelischen Kirche in Deutschland schicken eine Ausstellung mit Bildnissen des Reformators im Lauf der Zeit durchs Land. Erste Station ist Worms.


 

Worms – Über Bildnisse des Reformators Martin Luther (1483-1546) aus mehreren Jahrhunderten und die jeweilige Deutung von Person und Werk informiert eine neue Wanderausstellung. Erstmals eröffnet wird sie am Dienstag (8. März) in Worms. Gezeigt werden Reproduktionen von 40 alten und neuen Luther-Darstellungen, die unter anderem von Lucas Cranach dem Älteren (1472-1553) und dem Jüngeren (1515-1586) sowie von Ernst Barlach (1870-1938), Werner Tübke (1929-2004) und Ottmar Hörl (geb. 1950) stammen. Das teilen die Evangelische Kirche der Pfalz und die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau zur Eröffnung der Schau mit.

Zusammengestellt hat die Ausstellung der Verband kirchlicher Archive der Evangelischen Kirche in Deutschland zum Jubiläum 500 Jahre Reformation im kommenden Jahr. Sie soll durch ganz Deutschland touren. «Jede Zeit schafft sich ihr eigenes Lutherbild», heißt es in der Mitteilung der beiden Kirchen, deren Zentralarchive bei der Aktion federführend waren.

Luther sei dabei als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten deutscher Geistes-, Kultur- und Theologiegeschichte immer auch verherrlicht oder instrumentalisiert worden – «je nach dem Leitbild der gerade geltenden Denk- und Glaubensrichtung». Das jeweilige Luther-Bild sei damit auch ein Spiegel des herrschenden Geisteslebens, das auch in der Kunstgeschichte seinen Ausdruck finde. In der aus 15 Tafeln bestehenden Schau «Lutherbilder aus sechs Jahrhunderten» erläutern Texte eines Kunsthistorikers die Zusammenhänge.

Luther gehört nach Kirchenangaben zu den am häufigsten dargestellten Menschen der Weltgeschichte. Schon zu seinen Lebzeiten sollen rund 500 Gemälde entstanden sein. Die Lutherhalle Wittenberg bewahrt nach Kirchenangaben etwa 2400 verschiedene Bilder auf. Vor dem Wormser Reichstag hatte Luther sich 1521 geweigert, seine Thesen zu widerrufen. (lrs)